Skip to main content

Terbutalin

AZ0_9022.jpg

Mindestqualifikation

Notärztin/Notarzt

Indikationen in der Notfallmedizin

ACS
thrombolytische Therapie bei Erwachsenen mit Verdacht auf einen akuten Herzinfarkt mit andauernder ST-Streckenhebung oder frischem Linksschenkelblock innerhalb von sechs Stunden nach Beginn der Herzinfarktsymptome, wenn das PCI-Zentrum nicht rechtzeitig erreicht werden kann oder wenn aufgrund eines vermuteten fulminanten Gefäßverschlusses der Tod unmittelbar bevorsteht
anderes thromboembolisches Geschehen (z.B. Pulmonalembolie)
Ultima Ratio bei vermutetem thromboembolisch verursachten Atem-Kreislaufstillstand

Wirkstoffgruppe

Fibrinolytikum

Kontraindikationen

schwere Blutung innerhalb 6 Monaten, OAK (INR>1,3)
ZNS-Tumor oder -Blutung in Anamnese
ischämischer Insult innerhalb 6 Monaten
Aneurysma
unkontrollierbare Hypertonie
große OP innerhalb 2 Monaten
CPR innerhalb 2 Wochen
frische Kopfverletzungen
Perikarditis, Endokarditis
Pankreatitis, schwere Leberfunktionsstörung,
peptische Ulcera
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff

Nebenwirkungen

Blutungen (schwere, unstillbare Blutungen bis hin zum Tod)

Dosierungshinweise

Erwachsene

Körpergewicht (KG)unter 60 kg60-70 kg70-80 kg80-90 kgüber 90 kg
Metalyse (U)6.000 U7.000 U8.000 U9.000 U10.000 U

Praxistipp

Sorgfältige Risiko-Nutzen-Abwägung, die Therapie ist ein hohes Risiko!

Lysecheckliste verwenden, damit keine Kontraindikation übersehen wird!

Bei Anwendung unter laufender Reanimation muss die Reanimation gemäß aktueller Empfehlungen für mindestens 60 Minuten weitergeführt werden, damit das Medikament seine Wirkung ausreichend entfalten kann.

Wirkung

Tenecteplase hat thrombolytische und fibrinolytische Eigenschaften. Sie bindet an das Fibrin des Blutgerinnsels und überführt Plasminogen in Plasmin, was zur Auflösung des Thrombus führt. Tenecteplase ist im Unterschied zur Alteplase spezifischer für Fibrin und wird weniger von PAI-1 (Plasminogen Activator Inhibitor-1) inaktiviert, was zu einer längeren Halbwertszeit führt.

Schwangerschaft

strenge Indikationsstellung