Skip to main content

Diphenhydramin

    

Mindestqualifikation

NKV (i.v. bei Anaphylaxie)

Notärztin/Notarzt (alle weiteren Indikationen)

Indikationen in der Notfallmedizin

Anaphylaxie

Wirkstoffgruppe

Antihistaminikum (H1-Blocker)

Kontraindikationen

Unverträglichkeit gegenüber dem Wirkstoff
Kinder <18 kg Körpergewicht
Epilepsie 
Engwinkel-Glaukom(Grüner Star)
Akuter Asthmaanfall
Schwangerschaft und Stillzeit

Nebenwirkungen

ZNS-Dämpfung mit starker Sedierung (v.a. Müdigkeit)
anticholinerg (Mundtrockenheit, Tachykardie, Mydriasis)
Gastrointestinale Beschwerden
Epileptischer Anfall
Herzrhythmusstörungen
Blutdruckabfall 
allergische Hautreaktionen

Dosierungshinweise

ab 18kg Körpergewicht: 30 mg langsam i. v.

Praxistipp

Eine besonders langsame Gabe über eine Kurzinfusion reduziert im Normalfall die Nebenwirkungen.
Gemäß AML-2 ist die Gabe von Diphenhydramin auch bei Kindern ab 18kgKG möglich! 

Wirkung

Diphenhydramin ist ein kompetitiver H1-Rezeptorantagonist. Es greift auch im Gleichgewichtsorgan des Innenohrs und im Brechzentrum an. Histamin wird von den H1-Rezeptoren verdrängt. Dadurch werden die von Histamin vermittelten Effekte wie Vasodilatation der Kapillaren und Gefäße, die gesteigerte Kapillarpermeabilität, der Juckreiz und die Bronchokonstriktion gehemmt und zusätzlich wird die Übelkeit und das Erbrechen im Brechzentrum reduziert. Im Großen und Ganzen hat das Diphenhydramin somit eine antiallergische und antiemetische Wirkung. Es kommt zum Teil auch zu einer Blockade von muskarinergen Acetylcholinrezeptoren und Serotoninrezeptoren. Die Wirkung tritt nach ca. 15-20min ein und hält für einige Stunden (~6h) an.  

image-1636643258861.png

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft: kontraindiziert (v.a. im1. Trimenon) 
Stillzeit: absolut kontraindiziert