Skip to main content

Midazolam

Indikation lt. AML 1

zerebraler Krampfanfall

Wirkstoffgruppe

Benzodiazepin

Kontraindikationen

im Notfall keine - Altersangaben und Gefahrenhinweise (CAVE!) beachten

CAVE

Alkohol verstärkt die Wirkung!

Nebenwirkungen

Atemdepression, Atemstillstand

anterograde Amnesie

paradoxe Reaktionen (z. B. akute Erregungszustände, Wutanfälle) gehäuft bei Kindern und älteren Menschen

Dosierung gem. AML 1

intranasal via MAD®

ab 6. vollendeten Lebensjahr: 5 mg intranasal via MAD® - aufteilen auf beide Nasenlöcher
Der Zerstäuber muss fest auf der Spritze sitzen und es muss kräftig gesprüht werden, um eine feine Zerstäubung zu erreichen.

bukkal (Fertigpräparat Buccolam®)

6 Monate-1. vLJ: 2,5 mg (gelb)
1. vLJ-5. vLJ: 5 mg (blau)
5. vLJ-10. vLJ: 7,5 mg (violett)
10. vLJ-18. vLJ: 10 mg (orange)
nicht wiederholen

Praxistipp

Midazolam ist ein kurzwirksames Benzodiazepin, Patient*innen sind meist nach 2h wieder neurologisch gut beurteilbar. 

besondere Vorsicht bei: Patienten > 60 Jahre, beeinträchtigter Atemfunktion, reduziertem AZ, chronischer Ateminsuffizienz, Leber- oder Nierenfunktionsstörung, Herzinsuffizienz, bei Alkohol- oder Drogenabusus in der Anamnese, Kindern à hier ist ggf. eine Dosisreduktion empfohlen!

Wirkung

Midazolam hat angstlösende, dämpfende, schlaffördernde, krampflösende Eigenschaften und verursacht eine anterograde Amnesie. Die Wirkung tritt rasch ein und hält nur kurz an. Die Effekte beruhen auf der Bindung an GABAA-Rezeptoren im Gehirn. Es verstärkt dadurch die Wirkung des inhibitorischen Neurotransmitters GABA im zentralen Nervensystem.

Schwangerschaft

im Notfall (bestehender Krampfanfall) keine Einschränkung