Skip to main content

kristalloide Infusionslösung

Indikation lt. AML 2

in hämodynamisch wirksamer Menge: Atem-Kreislaufstillstand, Anaphylaxie, unstillbare Blutung, Blutdruckmanagement, Hypoglykämie, Hyperglykämie, Intoxikation
in geringer Menge: Trägerlösung, Offenhalten oder Spülen eines venösen Zuganges

Wirkstoffgruppe

Kohlehydrat (Zucker)Vollelektrolytlösung

Kontraindikationen

im Notfall keine

(Überwässerung/akute Herzinsuffizienz/Lungenödem: ist eigentlich keine Kontraindikation, weil bei diesem Zustandsbild die Indikation für die Infusion sowieso fehlt)

Nebenwirkungen

Venenreizung, Nekrose bei Paravasatkeine

Dosierung lt. AML 1

allgemeine Dosierung:

Erwachsene: 15-20 mg i.v. (~Hälfte von 100500 ml Glucose 33 % oder ~ 100 ml Glucose 20 %)
Kinder: 0,310 g/ml/kg KG i.v.

bei Bedarf Wiederholung nachmöglich

3-5

Zustandsangepasste Minuten,Dosierung wennbei Blutzuckerspiegelunstillbarer nichtBlutung >bzw. 100Blutdruckmanagement mg/dl undAlgorithmen keine Besserung der Bewusstseinslage
beachten!

Praxistipp

Glucose,Zurückhaltende speziellDosierung hochkonzentriertebei wieunstillbarer die im Rettungsdienst in NÖ übliche 33 %ige, ist stark venenreizend und führt zu Nekrosen, falls sie direkt ins Gewebe appliziert wird. Daher soll eine möglichst große Vene gewählt werden und der Zugang muss vorher und nachher großzügig gespült werden.Blutung!

Wirkung

DasKristalloide ArzneimittelInfusionslösungen orientieren sich weitgehend am extrazellulären Elektrolytmuster. Sie eignen sich daher zur Substitution von extrazellulärer Flüssigkeit. Da die Bestandteile der Infusion rasch durch die Gefäßwände in den Extrazellulärraum diffundieren ist eindie körpereigenerKreislaufwirkung Stoff,nur derkurz füranhaltend. denVollelektrolytlösungen Stoffwechselohne benötigtKohlenhydrate wird.geben kein freies Wasser ab und haben daher keinen Einfluss auf das intrazelluläre Flüssigkeitsvolumen.

Schwangerschaft

keine Einschränkungen