Skip to main content

Methoxyfluran

penthrop.jpeg

MindestqualifikationIndikation lt. AML 1

NFS (als Schmerzmittel beim Traumaschmerz)

Notärztin/Notarzt (als Schmerzmittel allgemein)

Indikationen in der Notfallmedizin

Notfallmäßige Linderung von mäßigeniger bis starkenstarker SchmerzenTraumaschmerz oder muskuloskelettaler Schmerz ohne Trauma (Lumbago, Bandscheibenvorfall...)

Wirkstoffgruppe

Inhalatives nicht-Nicht-Opioid-Analgetikum

Kontraindikationen

  • Allergie oder Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder anderen Fluranen
  • lt. Hersteller Anwendung unter 18 Jahren (zulassungsbedingt, nicht medizinisch, in anderen Ländern wird Methoxyfluran auch bei Kindern eingesetzt)
  • Leberschädigung oder andere schwere Nebenwirkungen nach Anwendung von Methoxyfluran oder anderen Inhalationsanästhetika oder entsprechende Familienanamnese
  • maligne Hyperthermie in der Anamnese oder genetische Veranlagung dafür
  • klinisch manifeste Niereninsuffizienz, Herz-Kreislauf-Insuffizienz oder Atemdepression
     (klinisch manifest: nicht nur im Befund, sondern als akutes Problem)
  • eingeschränktes Bewusstsein, z. B. durch Arzneimittel, Alkohol, Drogen oder Kopfverletzungen

CAVENur nach Freigabe durch Telenotarzt:

Besondere

  • Patient*innen Vorsichtbis istzum geboten18. beivollendeten gleichzeitigerLebensjahr
  • Anwendung
  • Schwangere
  • von ZNS-dämpfenden Substanzen, z. B. Opioiden und Benzodiazepinen, Lebererkrankungen oder Risikofaktoren für Leberfunktionsstörungen und erhöhtem Risiko für Nierenerkrankungen sowie älteren Patienten.

    Methoxyfluran wird in der Leber verstoffwechselt und die Abbauprodukte werden über die Niere ausgeschieden. Bei deutlich höheren Dosen als zur Analgesie verwendet oder bei schwer geschädigter Leber oder Niere kann das Arzneimittel diese Organe schädigen.

Nebenwirkungen

Schwindelgefühl, euphorische Stimmung, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, kurzzeitige Geschmacksstörung, Husten, Übelkeit, Gefühl des Betrunkenseins. Diese angeführten Nebenwirkungen sind leicht reversibel, sobald die Inhalation beendet wird.

EineDosierung schwerwiegendelt. dosisabhängigeAML Nieren- oder Leberschädigung wurde nur dann mit Methoxyfluran in Verbindung gebracht, wenn es in hohen Dosen über längere Zeiträume während Allgemeinanästhesie angewendet wurde. Methoxyfluran wird daher für die Anästhesie nicht mehr verwendet.

Dosierungshinweise1

Einen Einzeldosisbehälter zu 3 ml mit dem mitgelieferten Gerät inhalieren lassen. Wenn benötigt kann im Anschluss eine zweite Dosis zu 3 ml inhaliert werden.

Praxistipp

Es ist wichtig, das Eingießen der Flüssigkeit in den Inhalator korrekt durchzuführen. Dabei geht sonst leicht Flüssigkeit verloren, die dann nicht mehr für die Behandlung zur Verfügung steht.

Die Analgesie erfolgt schnell und stellt sich nach 6-10 Inhalationen ein.

  • Es sollen zunächst vorsichtige und nicht zu tiefe Atemzüge durch den Inhalator erfolgen, um sich an Geruch und Geschmack zu gewöhnen.
  • Danach soll normal durch den Inhalator ein- und ausgeatmet werden.
  • Um eine ausreichende Analgesie zu erreichen, soll intermittierend (nach einer Inhalation einige Atemzüge Pause) inhaliert werden.
  • Eine kontinuierliche Inhalation ist bei höherer Schmerzintensität möglich, verkürzt jedoch die Anwendungsdauer.
  • Eine stärkere Analgesie wird durch Verschließen des Verdünnungsloches erreicht.

Wirkung

Methoxyfluran gehört zur Gruppe der fluorierten Kohlenwasserstoffe der volatilen Anästhetika und ermöglicht bewusstseinsklaren Patienten nach Inhalation in niedrigen Konzentrationen eine wirksame Schmerzreduktion. Der Mechanismus, über den es seine analgetische Wirkung entfaltet, ist nicht vollständig aufgeklärt. Methoxyfluran tritt in Form eines Dampfes in die Lungen ein und wird schnell ins Blut transportiert; aus diesem Grund tritt die analgetische Wirkung rasch ein.

Die angeführten ernsthaften Nebenwirkungen mit Auswirkungen auf Organsysteme treten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nur bei wiederholter Inhalation über mehrere Tage auf. Bei einmaliger Gabe (bzw. einmaliger Wiederholung im Rahmen einer Behandlung) sind diese im notfallmedizinischen Setting nicht relevant.

Schwangerschaft und Stillzeit

Gabe durch NFS: Bei Schwangeren nur nach Freigabe Telenotarzt.

Wie bei allen Arzneimitteln ist bei der Anwendung in der Schwangerschaft, insbesondere im ersten Trimester, Vorsicht geboten. Methoxyfluran gelangt in den fetalen Kreislauf. Bei kurzzeitiger Anwendung und Beachtung der Dosierempfehlungen hat es nur geringe Auswirkungen an den Fötus.